Wie funktioniert eine Darmspiegelung

Was versteht man darunter?  Eine Darmspiegelung wird auch Koloskopie oder als Colonoskopie bezeichnet. Diese Untersuchung widmet sich dem letzten Teil des Dünndarms sowie dem Dickdarm. Als Pionier auf dem Gebiert der Darmspiegelung gilt der schweizer Arzt Peter Dehyle.    Warum wird diese Untersuchung angeordnet?    Die Gründe, warum ein Arzt eine Darmspiegelung anordnet, können vielfältig sein. Ab dem 50. Geburtstag sollte beispielsweise einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung stattfinden. Gibt es in der Familie bereits Fälle von einem kolorektalem Karzinom wird diese Vorsorgeuntersuchung bereits am dem Alter von 20 Jahren angeordnet. mehr lesen 

CT – Computertomografie

Das CT, beispielsweise von Diagnostikum Wildau, ist eine radiologische Untersuchung, um Schichtbilder einer gewünschten Körperregion aufzuzeigen. Durch diese Bilder, auch Computertomogramme genannt, lassen sich die Lokalisation und etwaige Ausdehnung einer Verletzung (Fraktur) oder Erkrankung genauer bestimmen als mit herkömmlichen Röntgenaufnahmen. Dadurch sind diese in der Medizin bei weiterfolgenden Behandlungsmaßnahmen von maßgeblicher Bedeutung.  Als alternative Untersuchungsmethode zum CT kämen auch andere Verfahren, wie zum Beispiel die Kernspintomografie, Ultraschalluntersuchungen, nuklearmedizinische Untersuchungen oder eine Spiegelung (zum Beispiel Endoskopie) in Betracht. mehr lesen